Erste US-Bank schließt während der COVID-19-Pandemie, bullischer Fall für Bitcoin?

April 4, 2020 Aus Von admin

Die First State Bank in Barboursville, West Virginia, gehört zu den ersten Finanzunternehmen, die während des COVID-19-Ausbruchs den Betrieb eingestellt haben. Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) gab gestern die Nachricht bekannt und stellte fest, dass sie den Verkauf an die MVB Bank vermittelt hat.

West Virginia Bank wird geschlossen

Die Aufsichtsbehörde des Bundesstaates West Virginia hat gestern die First State Bank in Barboursville geschlossen. Die FDIC wurde zum Empfänger ernannt und vermittelte hier später den Verkauf aller Vermögenswerte und aller vier Niederlassungen an die MVB Financial mit einem Vermögen von 1,9 Mrd. USD in Fairmont, West Virginia.

Die MVB Bank hat laut behördlicher Einreichung keine Prämie für die Einlagen gezahlt. Alle Filialen werden heute als MVB-Standorte eröffnet und sind zu den regulären Geschäftszeiten geöffnet. Die Agentur teilte jedoch mit, dass Kunden die „soziale Distanzierung befolgen und Online- und E-Banking-Funktionen nutzen“ müssen, während die COVID-19-Pandemie weitergeht.

Das Coronavirus betrifft die Weltwirtschaft, die Aktienmärkte, Unternehmen und einige Finanzunternehmen. Die FDIC versicherte jedoch, dass die Schließung der First State Bank nicht mit dem neuartigen Virus zusammenhängt:

„Dieser Bankausfall war nicht das Ergebnis des aktuellen Gesundheitsnotfalls. Finanzielle Probleme bestanden seit langem. “- FDIC Gov twitterte .

Die Bank in West Virginia hatte seit 2015 mit ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen, fügte die Agentur hinzu. Darüber hinaus hatte es seit 2013 keinen Gewinn mehr erzielt. Erst 2019 verlor die Bank rund 3,7 Millionen US-Dollar. Die Kernkapital-Leverage-Ratio lag bei 1,3% und damit deutlich unter der anderer Banken derselben Vermögensgruppe – 11,68%.

Die Chance von Bitcoin? Der US-Dollar verliert an Wert nach dem Rekord-Konjunkturpaket von 6,2 t USD
Bitcoin über 6.000 USD stabil, da die USA China in COVID-19-Fällen übertreffen: Das wöchentliche Crypto-Update

bitcoin

Der Erste von vielen?

Die Schließung der First State Bank hängt möglicherweise nicht direkt mit dem COVID-19-Ausbruch zusammen, aber die Welt spürt die Auswirkungen . Über 1,1 Millionen bestätigte Fälle, fast 60.000 Todesfälle in nur wenigen Monaten.

Um das neuartige Virus zu erhalten, führen die Regierungen Sperren durch, und die Menschen müssen zu Hause bleiben. Folglich bedeutet dies geschlossene Unternehmen, viel mehr arbeitslose Bürger und einen drastisch geringeren Verbrauch .

Prominente Experten und Kommentatoren deuten darauf hin, dass die nächste Finanzkrise kommt, wenn sie nicht schon da ist. Sie beziehen sich auch auf die Rezession von 2008, und einige warnen sogar davor, dass diese viel schlimmer sein wird .

Während der Finanzkrise 2008 mehr als 400 Banken heruntergefahren wegen der wirtschaftlichen Katastrophe, darunter die riesigen Lehman Brothers. Hunderte von anderen mussten von den Regierungen gerettet werden . Jetzt scheint der Tourismussektor am stärksten geschädigt zu sein, da bedeutende Fluggesellschaften Rettungspakete beantragen . Sollte sich die Situation jedoch verschlechtern, könnten in Kürze weitere Banken folgen.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen Peer-to-Peer-Charakter haben, um Situationen dieser Art zu verhindern. Das Netzwerk von Bitcoin ist so konzipiert, dass keine Vermittler oder Dritte wie eine Bank für den Betrieb erforderlich sind, und stellt sich als Alternative heraus.